Peter Hein, Geht so

Leseprobe

Pressestimmen

Buch kaufen
  Peter Hein
GEHT SO
Wegbeschreibungen

Nach seinen Songtexten und den irgendwo verstreuten Beiträgen nun also endlich das Buch: Peter Hein, Sänger und Texter der Fehlfarben, flaniert durch Städte und Städtchen und schreibt in seiner teils typisch laxen, teils erhellend negativen, oft aber auch poetischen Art, was ihm begegnet (und er dazu meint).

Ob das die hohe Kunst des Flanierens ist oder nicht: Peter Hein pflegt es zu tun. Er streift durch die Städte, in die es ihn aus irgendwelchen Gründen verschlägt, und studiert von der Bahnhofskaschemme bis zum Alten Meister im Museum alles, was zwischen den nächsten angenehmen Aufenthalt bei Espresso und Bier paßt. Von A wie Augsburg und Asbestsanierung bis Z wie Zürich und Zechpreller hat er viel gesehen, viel zu erinnern, viel zu loben und vieles zu benörgeln. Seine schweifenden Texte und sein persönlicher Blick sind sicherlich als Reiseführer unbrauchbar, aber der Flaneur steht eben im Widerspruch zum Prinzip der geführten Reise: Er geht bewußt ins Blaue, um das Kleine, das Individuelle und das Geheime zu finden. Oder auch einfach nur den besten Platz zum „Bohemisieren“.



128 Seiten
mit s/w-Fotografien von Uwe Alexander Kirsten
gebunden mit Schutzumschlag
Leseband
12,5 x 20,5 cm
(D) € 16,90, (A) € 17,40, sFr 24,00 (UVP)
ISBN: 978-3-940357-03-8

Außerdem von Peter Hein im Lilienfeld Verlag:
DIE SONGTEXTE 1979-2009




PRESSESTIMMEN

„Was vielleicht als Tourtagebuch begann, wird ... zu einem höchst lesenswerten Buch über Deutschland, in dem sich ein ,fremder', fast stadtsoziologisch kühler Blick mit Geschichtsbewusstsein verbindet. Dabei läuft Hein ... zur Bestform auf, wo er Hasslieben freien Lauf lassen kann. Zur kulturkritischen Hochform läuft Hein in der Beschreibung von Nicht-Orten auf, von toten Fußgängerzonen, Industriegebieten, Bahnhofsvorplätzen. Alles in allem: ein kleines, feines Gegenwartsbuch, ein lehrreicher Cicerone in rheinisch-antikapitalistischer Lo-Fi-Ästhetik, die glossa continua eines Zeitgenossen im wahren Sinne des Wortes." Richard Kämmerlings, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ein Punk auf Bildungsreise. Peter Hein war ... immer ein Freund klarer Worte, und man kann nicht oft genug wiederholen, dass die deutsche Popmusik ... ohne ihn alt aussähe. In seinem ersten Buch ... wird erneut deutlich, dass der ... Punk ein wirklich Gebildeter ist. ,Geht so' ist also ein kurzweiliges, höchst empfehlenswertes Stück Literatur." Ulrich Gutmair, die tageszeitung

„Schnell ist zu spüren, dass Hein wenig von seiner frühen Wut verloren hat. Das ist sehr angenehm in Zeiten, da es auf dem Buchmarkt wimmelt von glattgebügelten Ich-Expeditionen krisengeschüttelter Übrigbleiber. Kurz, knapp, geradeaus. In diesem Sinne geht es letztlich eben doch voran." Hans Hoff, Welt am Sonntag

„Peter Hein kann in einem Atemzug kleckern und klotzen. Mit ... ,Geht so' bringt er das Punkding zurück ins blass gewordene Literaturspielfeld, Gott sei Dank!" Jan Drees, Einslive





     
 


Suche

 
Lilienfeld Verlag Vorschau Frühjahr 2017 Lilienfeld Verlag Vorschau Herbst 2017
Programm
Frühjahr 2017

Programm
Herbst 2017

 




Impressum



Hier gibt es alle Infos zu unserem Sachbuch-Verlag:




Wegen eines Webseiten-Umbaus

ist unser Internetshop "Ladenlokal"

leider momentan offline.

Bestellungen können Sie aber

gerne an uns direkt mailen:

elektropost@lilienfeld-verlag.de





Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Um mehr zu erfahren, klicken Siehier.

Ich akzeptiere Cookies für diese Seite.

EU Cookie Directive Module Information