Paul Kersten, Die toten Schwestern

Leseprobe

Pressestimmen

Buch kaufen

  Paul Kersten
DIE TOTEN SCHWESTERN
Zwölf Kapitel aus der Kindheit

1982 erschien Paul Kerstens literarischer Blick auf die Kindheit um 1950 zum ersten Mal – es wird höchste Zeit, dieses schonungslos ironische wie ergreifende Prosawerk wieder zu entdecken.

Hier wird mit dichterischer Kraft eine Welt wieder lebendig: Die Nachkriegskindheit, wie sie wirklich war. Wiederaufbau zwischen Ruinen, mehr Ex-Nazis als Nierentische, mehr Kriegskrüppel als Italienurlauber, Katholische und Evangelische noch streng getrennt, Opfer und Täter nah beieinander und dazu das ganz normale Aufwachsen mit Ängsten, Hoffnungen und Neugier. In Paul Kerstens direkter, zitierender Sprache, die den Blick des Kindes auf diese Welt einfängt, entlarven sich die Erwachsenen in Sprüchen und Handlungsweisen, die zum Teil unheimlich, zum Teil voller grotesker Komik sind: Der Arzt, der immer vom Krieg spricht, der versehrte Lehrer mit der Atempumpe, der Onkel, der über deutsche Musik doziert, der autoritär-pathetische Pastor und viele andere. In dieser Weise ist Paul Kerstens Werk nicht nur ein wichtiges literarisches Erinnerungsdokument, sondern auch bester Lesestoff.


224 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
Fadenheftung, Leseband
12,5 × 20,5 cm
(D) € 19,90, (A) € 20,50, sFr 27,00 (UVP)
ISBN 978-3-940357-00-7
 


PRESSESTIMMEN


„Selten ist die Nachkriegsatmosphäre in solch klarer Präzision und dabei einfühlsam skizziert worden. Kersten erzählt aus dem Blickwinkel eines Kindes in den 50er Jahren. Scharf erhellt wie unter einem Brennglas wirft er Schlaglichter auf damalige Alltagsszenen. Sehr lesenswert." Neue Presse Hannover

„Hier ist eine Gesellschaft, wie sie der französische Philosoph Michel Foucault beschrieb, eine Gesellschaft, die ,redselig von ihrem eigenen Schweigen spricht und leidenschaftlich und detailliert beschreibt, was sie nicht sagt‘.“ Peter Urban-Halle, Berliner Zeitung

„Schon das erste Prosastück schlägt jenen Ton an, der diese Erinnerungen zu einer leichten, aber keineswegs schwerelosen Lektüre werden läßt. Kerstens Humor ist furztrocken, sein Witz hingegen saftig – und diesem nur scheinbaren Widerspruch verdanken ,Die toten Schwestern‘ ihren besonderen Reiz und ihre Besonderheit." Manuel Heßling, www.westropolis.de

„Lange waren diese Texte nicht mehr greifbar, jetzt hat sie der Lilienfeld Verlag (in fast bibliophiler Ausstattung) wieder zugänglich gemacht." BuchMarkt

     
 


Suche

 
Lilienfeld Verlag Vorschau Frühjahr 2018 Lilienfeld Verlag Vorschau Herbst 2017
Programm
Frühjahr 2018

Programm
Herbst 2017

 


Der Lilienfeld Verlag ist glücklicher Preisträger des erstmals vergebenen Verlagspreises des Landes Nordrhein-Westfalen.





Impressum



Hier gibt es alle Infos zu unserem Sachbuch-Verlag:





Wegen eines Webseiten-Umbaus ist unser Internetshop "Ladenlokal" leider offline. Bestellungen können Sie aber gerne an uns direkt mailen: elektropost@lilienfeld-verlag.de


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Um mehr zu erfahren, klicken Siehier.

Ich akzeptiere Cookies für diese Seite.

EU Cookie Directive Module Information